Dienstag, 10. Juni 2008

1. Tag: 53. Internationales Turnier Saarbrücken 2008

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Toller Beginn der österreichischen Mannschaft !

Im Fußball gab es einen 3:0 Sieg gegen Griechenland. Im Tennis ein Unentschieden gegen Griechenland und einen Sieg gegen Frankreich. Im Tischtennis besiegte Österreich die Mannschaften aus Griechenland und Frankreich. Und im Schach liegen wir nach einem Sieg und fünf Unentschieden auf Rang drei.

 

Fußball:

Österreich – Griechenland 3:0 (1:0). Tore: Pleva (21.), Karl Gruber (53.), Kevin Lenz (60.) Nach ausgeglichenem Beginn übernahm Österreich das Kommando und ging nach einer Vorarbeit von Sascha Fahrngruber, der von der linken Seite scharf zur Mitte flankte, durch Hannes Pleva, der den Lattenabpraller von Rudi Vogl zum Führungstreffer einköpfte, in Führung. In der Folge mussten die Griechen das Spiel offen gestalten, sodass Österreich zu keinen nennenswerten Torchancen kam. Nach dem Seitenwechsel wurde die läuferische Überlegenheit der Österreicher immer stärker. Zeitweise drückten die Griechen Österreich in die eigene Hälfte. Mit zwei schnell vorgetragenen Kontern machten Karl Gruber und Kevin Lenz alles klar. „Eine gute geschlossene Mannschaftsleistung und ein Zu-Null-Ergebnis. Ein verdienter Sieg.“

Tischtennis: 

Mit dem 12:10 im fünften Satz des alles entscheidenden Doppelspieles gewann Österreich gegen den Turnierfavoriten Griechenland sensationell mit 4:3. Diese Begegnung hätte bei einigem Spielglück schon mit den Einzelspielen entschieden werden können, doch Bernhard Presslmayr und Christoph Maier verloren jeweils im fünften Satz. Die Niederlage war den Griechen deutlich in das Gesicht geschrieben. Chrstoph Maier, Michael Steskal und Bernhard Presslmayr schwammen auf der Erfolgswelle und überfuhren Frankreich mit 4:2. „Zwei Siege gegen die stärksten Nationen lassen auf mehr hoffen.“

Schach:

Die Schachspieler Thomas Kubinger und Gerhard Tober sind nach den ersten drei Runden ungeschlagen und liegen mit einem Sieg und fünf Remis in der Zwischenwertung hinter Deutschland und Griechenland an der dritten Stelle.

Tennis:

Ein voller Erfolg der neuen Nummer 1 im Tennis. In der Anfangspartie gegen Griechenland, der vermutlich stärksten Mannschaft des Turniers konnte Stefan Krimm mit einem unerwartet klaren 9:2 Österreich 1:0 in Führung bringen. Im zweiten Spiel lag Stefan Kobli bereits 4:1 in Front, als er auf Grund einer Verletzung den Erfolgskurs nicht fortsetzen konnte und mit 6:9 verlor. Auch in der zweiten Begegnung gegen Frankreich war Stefan Krimm nicht zu halten und gewann noch klarer, nämlich mit 9:1. Nach Startschwierigkeiten geriet Andreas Priebsch mit 3:6 in Rückstand, steigerte sich aber gewaltig und gewann in Folge ohne weiteren Spielverlust 9:6. Drei Punkte: um zwei mehr als im Vorjahr!

image

image

image